World Handicap System

 

 

Was ist das World Handicap System?

Das World Handicap System ist ein weltweit einheitliches Vorgabesystem zur Ermittlung der Spielstärke von Golferinnen und Golfern. Die Spielstarke wird in Form eines Handicaps (»World Handicap Index«) ausgedrückt.

Was ist der größte Unterschied zum

bisherigen Handicap-System?

Der größte Unterschied ist, dass der World Handicap Index keine Ergebnisse berücksichtigt, die weiter zurück liegen als die der letzten 20 handicap-relevanten Runden. Ein wesentliches Merkmal des World Handicap Index ist es also, dass das Handicap stärker die aktuelle Form eines Spielers widerspiegelt. Außerdem basiert der World Handicap Index ausschließlich auf den Ergebnissen der besten acht Runden, so dass eine schlechte Runde nicht zwangsläufig zu einer Verschlechterung des Handicaps führt (sofern das Handicap besser als -26,5 gewesen ist, da nur hier Verschlechterungen möglich sind).

Ab wann gilt das neue World Handicap

System?

Das World Handicap System tritt in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab  2021 in Kraft.

Wieso gibt es überhaupt eine Umstellung?

Weltweit gibt/gab es sechs unterschiedliche Handicap-Systeme. In Europa galt das EGA-Handicap-System, das als Rahmen für das in Deutschland angewandte DGV-Vorgabensystem diente. Die Berechnung des Handicaps (in Deutschland die DGV-Stammvorgabe) war demnach von Land zu Land unterschiedlich und damit nicht vergleichbar.

Da die Golfregeln weltweit einheitlich sind, haben die internationalen Golfverbände beschlossen, auch die Berechnung des Handicaps global zu vereinheitlichen.

Dies ermöglicht es, das Handicap aller Golferinnen und Golfer weltweit vergleichbar zu machen und auch die Berechnung handicap-relevanter Runden im Ausland zu vereinfachen.

Was bleibt unverändert?

Folgende Punkte bleiben erhalten:

  • Es gibt weiterhin Handicaps ab -54 (Neu ist hingegen, dass dies weltweit gilt!)
  • Handicaps bis -26,5 können sich nicht verschlechtern
  • Course Ratings gibt es weitherin (CR- und Slope-Wert)
  • 9 Loch-Runden bleiben vorgabewirksam
  • Privatrunden sind nur nach vorheriger Anmeldung handicap-relevant (EDS-Runde)
  • Handicaprelevante Spielformate: Zählspiel, Stableford, Maximum Score, Par/Bogey

Was ändert sich?

Folgende Punkte verändern sich:

  • Das Handicap folgt aus einer Durchschnittsberechnung (»Average System«) anstelle einer schrittweisen Handicap-Fortschreibung (»Incremental System«).
  • Die »EGA-Vorgabe« wird durch den »World Handicap Index« ersetzt.
  • Der Begriff »vorgabewirksam« wird durch »handicap-relevant« abgelöst.
  • Es gib keine Vorgabeklassen, keine Pufferzonen sowie keine Herab- und Heraufsetzungsmultiplikanden mehr.
  • Registrierte Privatrunden (EDS) sind für alle Handicaps möglich.
  • Auch handicap-relevante 9-Loch-Runden sind für alle Handicaps vorgesehen.
  • Einzel-Zählspielturniere sind immer handicap-relevant und können nicht mehr als »nicht vorgabewirksam« ausgeschrieben werden.
  • Das Course Rating kann bei schlechtem Wetter angepasst werden.
  • Die Handicap-Berechnung basiert nicht mehr vollständig auf Stableford-Punkten.

Bei einer Handicap-Berechnung zählen

zukünftig alle Schläge?

Vorab sollte festgehalten werden, dass es weiterhin Turniere geben darf, bei denen der Sieger mit dem Stableford-System ermittelt wird. Die Stableford-Punkte sind jedoch nicht mehr die einzige Grundlage zur Berechnung des Handicaps.

»Netto-Double-Bogey« im Zählspiel

Das heißt aber nicht, dass ein missglücktes Ergebnis einer einzelnen Bahn das Handicap übermäßig in Mitleidenschaft ziehen wird! Das World Handicap System sieht bei der Berechnung vor, dass »gestrichene« Löcher bzw. Löcher mit einem sehr hohen Score maximal mit einem »Netto-Double-Bogey« gewertet werden.

Beispiel

Ein Spieler hat ein Handicap von -36 und auf einem PAR 5 eine persönliche Vorgabe von 2 (dargestellt durch die Anzahl der Striche auf der Scorekarte). Das »persönliche PAR« bzw. das Netto-PAR des Spielers ist 7 (PAR 5 + Vorgabe 2). Sollte ein schlechterer Score als eine 9 erzielt werden (7+2 = Netto-Double-Bogey), fließt für diese Bahn dennoch nur eine 9 in die Handicap-Berechnung ein.

Das bedeutet übrigens weiterhin, dass der Ball aufgehoben und das Loch gestrichen werden kann, wenn kein Netto-Double-Bogey mehr erzielt werden kann und das Spielformat es zulässt (im Zählspiel werden bspw. Löcher immer zu Ende gespielt).

Spiele nach Stableford

Wenn handicap-relevante Runden nach Stableford gespielt werden, fließen diese zwar in die Berechnung des Runden-Ergebnisses ein, jedoch lässt sich das Handicap nicht direkt aus den erspielten Stableford-Punkten ableiten, sondern es erfolgt eine (etwas kompliziertere, aber fairere) Berechnung.

Wie berechnet sich der World Handicap

Index?

Der World Handicap Index berechnet sich aus den besten acht Ergebnissen der letzten 20 handicap-relevanten Runden (wie die Berechnung bei weniger als 20 Runden erfolgt, steht weiter unten).

Da es keine inkrementelen Veränderungen mehr auf Basis von Stableford-Punkten gibt, kommt eine neue Berechnungsgröße ins Spiel: Das Score Differential (SD).

Score Differential im Zählspiel

Um das Score Differential im Zählspiel-Format zu ermitteln, wird das gewertete Bruttoergebnis ins Verhältnis zur Platzvorgabe und Schwierigkeit des Platzes gestellt.

Das gewertete Bruttoergebnis ist die Summe der benötigten Schläge pro Loch, wobei kein Bahnergebnis schlechter als Netto-Double-Bogey gewertet wird (siehe oben).

Die Formel für das Score Differential lautet also:

([Gewertetes Bruttoergebnis] – [Course Rating]) / [Slope] x 113

score differential - Die neue Handicap-Berechung – So funktioniert das World Handicap System

Es kann vorkommen, dass ein Korrekturwert in die Berechnung einfließt (siehe weiter unten).

Beispiel

Du hast auf einem Platz mit einer Vorgabe von 72 (PAR 72) ein gewertetes Bruttoergebnis von 102 Schlägen erzielt. Das Course-Rating liegt bei 70,6 und der Slope (die Schwierigkeit des Platzes) bei 126. Beide Werte findest Du auf der Scorekarte. Der Durchschnitts-Slope liegt immer bei 113.

(102 – 70,6) / 126 x 113 ≈ 28,2

Das Score Differential für diese Runde liegt also bei 28,2.

Score Differential in Stableford-Formaten

Wird eine handicap-relevante Runde im Stableford-Format gespielt, erfolgt die Berechnung des Score Differentials nach folgender Formel:

([PAR] + [COURSE HANDICAP] – ([ERSPIIELTE PUNKTE] – 36) – [Course Rating]) / [Slope] x 113

handicap stableford - Die neue Handicap-Berechung – So funktioniert das World Handicap System

Es kann vorkommen, dass ein Korrekturwert in die Berechnung einfließt (siehe weiter unten).

Der World Handicap Index berechnet sich aus dem Durchschnitt der besten acht Differential Scores aus den letzten 20 handicap-relevanten Runden.

Was passiert mit meinem aktuellen

Handicap?

Da die Berechnung des World Handicap Index komplett unterschiedlich zur bisherigen EGA-Vorgabe ist, gibt es keine Umrechnungsformel, sondern jedes bisherige Handicap muss neu ermittelt werden. Die Neu-Berechnung des Handicaps (World Handicap Index = WHI) ist recht kompliziert.

Wer sich im Detail für die Umstellung interessiert, kann sich folgendes Video anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wichtig

Bei Handicaps bis -26,5 wird es keine automatischen Verschlechterungen geben.

 

Basierend auf den Ergebnissen der letzten vier Jahren erfolgt die einmalige Neu-Berechnung. Hier werden die besten acht Ergebnisse der letzten 20 handicap-relevanten Runden aus dem Stammblatt berücksichtigt (nur Ergebnisse ab Januar 2017). Da die meisten Spieler weniger als 20 handicap-relevanten in den letzten vier Jahren gespielt haben, übernimmt das aktuelle Handicap die Funktion eines »Ankerergebnis« (das Ankerergebnis dient als fiktives Ergebnis für fehlende Runden), damit mögliche Veränderungen im Handicap nicht zu gravierend sind. Diese Reglung hat übrigens zur Folge, dass Du Dein bisheriges Handicap behältst, wenn Du in den letzten vier Jahren gar keine handicap-relevanten Runden gespielt haben solltest.

Wichtiger Hinweis

Solltest Du Deinen neuen World Handicap Index selbst berechnen wollen, solltest Du berücksichtigen, dass ein »gestrichenes Loch« im Zählspiel mit einem Netto-Double-Bogey (PAR + 2 + Deine Vorgabe bei dem Loch) in den Rundenscore einfließt. Dies ist auch der Fall, wenn Dein Score an einem Loch höher als ein Netto-Double-Bogey sein sollte.

 

Wo erfahre ich mein neues

(World)Handicap?

Wenn Du Dich beim DGV registriert, kannst Du Deine (neuen) Daten einsehen: https://www.golf-dgv.de/login.html.

Gibt es keine Stableford-Turniere mehr?

Doch, die gibt es weiterhin und die Berechnung der Stableford-Punkte zur Ermittlung der Turnier-Sieger bzw. der Turnier-Rangliste bliebt identisch. Jedoch spielen die erzielten Stableford-Punkte für die direkte Berechnnung des Handicaps keine Rolle mehr, sondern werden zur Ermittlung des Score Differentials herangezogen (wie oben beschrieben).

Wie werden 9-Loch-Runden gewertet?

Wie bisher auch, werden bei handicap-relevanten 9-Loch-Runden die für eine 18-Loch-Runde fehlenden Löcher hochgerechnet. Dies geschieht wie folgt:

  1. Das Ergebnis der neun Löcher wird ermittelt
  2. Es werden die neun Netto-PARs kalkuliert. Dies wird für die gespielten Bahnen gemacht (also auf einem 18-Loch-Platz werden NICHT die Back Nine genommen!).
  3. Zum gespielten Ergebnis wird die Summe der kalkulierten Netto-PARs sowie ein zusätzlicher Schlag dazu addiert. Dies ist das »gewertete Brutto-Ergebnis«.
  4. Nun wird die Formel zur Berechnung des »Score Differential« angewandt (siehe weiter oben).

Beispiel Zählspiel

Dein gewertetes Brutto-Ergebnis (jede Bahn wird maximal mit Netto-Double-Bogey gewertet) für die ersten neun Bahnen liegt bei 51 Schlägen. Deine persönliche Vorgabe betrug 17 Schläge und die neun Löcher hatten eine Platzvorgabe von PAR 36. Dein gewertetes Brutto-Ergebnis beträgt errechnet sich wie folgt: 51+36+17+1 = 105.

Um den Einfluss auf das Handicap zu bestimmen, muss noch das Score Differntial berechnet werden (siehe oben).

 

Wie wird das Wetter im World Handicap

System berücksichtigt?

Nicht direkt, sondern nur algorithmisch auf Basis der erwarteten Ergebnisse. Das bedeutet, dass ein Berechnungssystem analysiert, ob das gesamte Teilnehmerfeld unter oder über seinen üblichen Fähigkeiten abgeschnitten hat. Ist dies der Fall, wird Berechnung des Handicaps automatisch angepasst.

Was passiert mit abgebrochenen Runden?

Wird eine unvollständige Scorekarte abgegeben, obliegt es der Spielleitung, wie zu verfahren ist. Wurden mindestens 9-Löcher gespielt, können die Ergebnisse zur Handicap-Berechnung herangezogen werden (damit ist nicht die Turnier-Wertung gemeint!). Um »handicap-schonendes Abbrechen« bei schlechten Zwischenständen zu unterbinden, kann die Spielleitung einen »Penalty Score« vergeben.

Kann es zu bösen Überraschungen oder

großen Handicap-Sprüngen kommen?

Da immer der Durchschnitt der besten acht Ergebnisse der letzten 20 Runden zur Handicap-Berechnung herangezogen wird, kann es durchaus vorkommen, dass sich Dein Handicap verschlechtert, obwohl Du es in Deiner letzten Runde eigentlich gespielt hattest. Das kann zum Beispiel dann passieren, wenn eine sehr gute Runde aus den letzten 20 Ergebnissen »geflogen« ist.

Solltest Du mindestes 20 handicap-relevante Ergebnisse in Deinem Stammblatt haben, wird für Dich ein »Low Handicap Index« ermittelt. Das ist Dein niedrigster World Handicap Index der letzten 365 Tage. Dieser Low Handicap Index dient als Puffer, falls sich Dein Handicap im Laufe des Jahres um drei oder mehr Schläge verschlechtern sollte (im Vergleich zum Low Handicap Index). In diesem Fall wird der weitere Anstieg des Handicaps um die Hälfte reduziert. Dieses Verfahren nennt sich »Soft Cap«. Außerdem kann sich innerhalb eines Jahres Dein Handicap maximal um fünf Schläge verschlechtern (auch hier dient wieder der Low Handicap Index als Referenz). Dieser Mechanismus nennt sich »Hard Cap«.

Bei außergewöhnlich guten Runden (7 Schläge besser als das Handicap), wird Dein World Handicap Index zusätzlich um einen Schlag reduziert. Bei Scores, die sogar 10 oder weniger Schläge besser als Dein Handicap sind, bekommst Du einen Bonus von -2 Schlägen auf Dein Handicap. Dieser Bonus wird für die nächsten 20 Runden berücksichtigt.

Wie wird der World Handicap Index

berechnet, wenn ich Golf-Anfänger bin und

weniger als 20 handicap-relevante Runden

gespielt habe?

Wenn Du mit dem Golfen anfängst und erstmalig handicap-relevante Runden spielst, hängt die Anzahl der berücksichtigten besten Ergebnisse von der Anzahl der gespielten Runde ab.

Anzahl Ergebnisse im Stammblatt Berechnung des WHI / Gewertete Score Differentials Anpassung
1 – 3 Das niedrigste Ergebnis -2,0
4 Das niedrigste Ergebnis -1,0
5 Das niedrigste Ergebnis keine
6 Durchschnitt aus den besten 2 -1,0
7 – 8 Durchschnitt aus den besten 2 keine
9 – 11 Durchschnitt aus den besten 3 keine
12 – 14 Durchschnitt aus den besten 4 keine
15 – 16 Durchschnitt aus den besten 5 keine
17 – 18 Durchschnitt aus den besten 6 keine
19 Durchschnitt aus den besten 7 keine
20 Durchschnitt aus den besten 8 keine